Spanische Tomate MagiQo als Luxusprodukt

Die Kluft zwischen Leuten, die sich nur mit Lebensmitteln aus dem Discounter versorgen und Leuten, für die das beste und teuerste noch zu günstig ist, wird in Deutschland immer größer. Für die letztere Gruppe gibt es jetzt auch noch in punkto Tomaten etwas zu toppen: Über einen Feinkosthandeln kann man die spanische Tomate Magiqo bestellen. Für läppische 53,- Euro für zwei Kilo.

Darin sind großzügigerweise die Vesandkosten schon enthalten. Für den Preis erhält der Feinschmecker dann allerdings auch Tomaten, die tomatiger als Tomaten schmecken. Das Fleisch soll süß und saftig und recht fest sein, die Säure angenehm, aber nicht dominant, wie in der aktuellen Ausgabe von “Essen & Trinken” zu lesen ist. Vom Aussehen her sind die Tomaten ganz putzig: sehr stark und regelmäßig gerippt.
Um welche Tomatensorte es sich genau handelt, erfährt man auf der Webseite leider nicht. Allerdings erklärt der deutsche Händler, dass es sich um eine samenechte Sorte handelt und nicht um Hybridware. Er schreibt, dass die Tomaten deshalb so unterschiedlich aussehen. Das ist natürlich nicht so ganz richtig …

Es würde mich zwar reizen, diese Tomate einmal zu probieren, allerdings würde ich den Preis im Leben nicht bezahlen.

Share This

7 Kommentare »

  1. Mike Seeger Said,

    März 9, 2007 @ 14:28

    Was nutzt die schönste und geschmacksintensivste Tomate, wenn sie zu einem Salat mit dem falschen Salz, dem falschen Essig oder dem falschen Öl angemacht wird. Der Geschmack geht unter.
    Ich meine diese spezielle Tomatensorte - abgepackt zu 500g - in einem EDEKA-Markt gesehen zu haben. Der Preis hierfür waren ca. 5 Euro (10 €/kg), für mich auch ein Grund, sie nicht zu kaufen. Ein Preis von 26,50 pro Kilo ist nichts anderes als Wucher. Hier muss wohl die Investition in die Präsentation via Internetseite schnellst möglich wieder hereinkommen. Ob das gelingen wird, ist zu bezweifeln. Für mich kommen die geschmacklich besten (Winter)Tomaten aus Fuerteventura in der Größe 3xm, also ziemlich klein. Die haben zwar eine harte Pelle, sind aber geschmacklich super. Auch ohne Salz und Pfeffer, nur mit ein wenig Olivenöl ein echter Genuss - zum Sparpreis. Allerdings wird es immer schwieriger sie zu bekommen. Im Sommer sind die sardischen Costoluto-Tomaten mein Favorit (auch die selten zu bekommen); die sehen der spanischen Magiqo sehr ähnlich und werden halb-grün gegessen.
    Sehr schönes Blog, denn auch ich liebe Tomaten.
    Viele Grüße
    Mike Seeger

  2. Claudia Said,

    März 11, 2007 @ 07:13

    Die dicke Schale macht mir nix aus, solang darunter viel Geschmack schlummert. Solche Tomaten eignen sich meist hervorragend zum Naschen. Glücklich all diejenigen, die vom Gemüsehandel unabhängig sind. Es gibt viele Tomatensorten, die nicht für den kommerziellen Anbau taugen, die aber hervorragend im Geschmack sind. In punkto Essig und Öl gebe ich Dir evenfalls recht!

  3. Tomatenblog » Magiqo-Kostprobe per Post Said,

    April 14, 2007 @ 22:39

    […] Das war wirklich eine Überraschung: Gestern hatte ich eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten, dass ein Päckchen auf mich wartet. Es ist ja immer spannend zur Post zu fahren, wenn man eigentlich gar nichts erwartet. Um so erstaunter war ich natürlich, als ich dann zwei Tomaten in einem Bett aus Holzwoll vorfand. Eine Kostprobe Magiqo, über die ich kürzlich berichtet hatte. […]

  4. Tomaten confiert « lamiacucina Said,

    April 15, 2007 @ 19:01

    […] Tomaten confiert Die Beiträge von claudia in foolforfood und im Tomatenblog über die MagiQo Wundertomate zum Wunderpreis von € 26.-/kg haben mich aus dem Winterschlaf aufgeweckt. Ich gehöre auch zu denen, die nicht warten können, bis es wieder gute Tomaten gibt. Jahrelang habe ich mich im Frühjahr mit den grün-roten, sardischen Costoluto-Tomaten über Wasser gehalten, diese sind aber heuer nicht nur grün, sondern derart unreif auf unsern Markt gekommen, dass ich keine mehr gekauft habe. Seit 3-4 Wochen bietet unser Grossverteiler COOP, dem ich sonst nicht immer ganz grün bin, die alte, sozusagen wiederentdeckte, Sorte Marmande (eine französische Fleischtomate) an. […]

  5. Bolli Said,

    April 23, 2007 @ 21:36

    Ich sehe, es tut sich was auf der Tomatenfront in D., hier in Frankreich gibt es schon seit Jahren diese Tomaten und ich kann nur sagen, wer die einmal gegessen hat, der isst nie wieder andre!
    Das Gute ist, wenn man sie noch nicht ganz reif kauft, reifen sie nach.

    Bei Tours gibt es einen Züchter, der all diese alten Tomatensorten “wiederentdeckt” hat.

    Und, probieren Sie mal ‘pan tumaco’ mit diesen Tomaten….

  6. krischdina Said,

    Mai 23, 2007 @ 15:55

    i brauch den energiegehalt von einer spanischen treibhaustomate!!!!!

  7. Hans Said,

    Juni 6, 2011 @ 19:39

    spam gamer pc

RSS feed for comments on this post · TrackBack-URI

Leave a Comment